StartseiteFußballBargstedt – Jevenstedt: „Das geilste Derby im Kreis“

In dieser Woche geht es im Training beim TuS Jevenstedt so richtig zur Sache. Nicht, dass es den Spielern von Trainer Michael Rohwedder sonst an Einsatzwillen mangelt. Aber am Sonntag steht zum Beginn der Rückrunde ein besonderes Spiel auf dem Programm. Der Tabellenführer der Kreisliga muss zum TuS Bargstedt. Und da will sich jeder Akteur für einen Einsatz empfehlen.
,,Das ist das geilste Derby im Kreis“, sagt Rohwedder zur Bedeutung des Duells der beiden Nachbarvereine. ,,Da geht es neunzig Minuten voll zur Sache. Ich habe schon als neutraler Beobachter am Rand gestanden und war fasziniert von der Intensität. Aber als Direktbeteiligter ist das noch mal eine ganz Nummer. Man darf gegen jeden Gegner verlieren, aber nicht gegen Bargstedt.“ Auch sein Pendant auf Bargstedter Seite spürt die zunehmende Anspannung bei seinen Spielern und im Umfeld des Vereins. ,,Alle fiebern auf dieses Spiel hin“, sagt Coach Frank Wolter. ,,Für die Jungs ist es etwas ganz Besonders.“

Neben dem Prestige geht es am Sonntag aber auch um drei wichtige Punkte – für die Bargstedter (29), um nicht vollends den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren, für die Jevenstedter (38), um den Vorsprung auf die ärgsten Verfolger TSV Vineta Audorf und Eckernförder SV II (beide 34) zu wahren. ,,Wenn wir wieder verlieren, sind wir erst einmal oben weg“, sagt Wolter, der sein Team in der Außenseiterrolle wähnt. ,,Jevenstedt ist klarer Favorit. Die haben in 15 Spielen erst eine Niederlage kassiert. Das sagt alles über die Qualität der Mannschaft.“

Und ausgerechnet vor dem ,,wichtigsten Spiel des Jahres“ (Wolter) haben die Bargstedter etwas ihren Schwung verloren. Reichte es vor zwei Wochen gegen den TuS Rotenhof noch zu einem mühevollen 4:3-Sieg, so kassierte die Wolter-Elf am vergangenen Wochenende eine unerwartete 1:3-Heimniederlage gegen den Osterbyer SV. ,,Wir haben aufgrund der vielen verletzten Spieler viele Baustellen wie die Laufbereitschaft, das Umschaltspiel oder die Chancenverwertung. Wir haben uns wochenlang so über die Runden geschleppt. Da war es nur eine Frage der Zeit, wann wir mal verlieren.“

Die Niederlage gegen Osterby sei aber abgehakt, versichert der Bargstedter Coach. Wolter: ,,Jetzt freuen wir uns auf das Derby. Mit Herz und Willen können wir auch gegen diesen Gegner bestehen.“Die Statistik spricht allerdings gegen den gastgebenden TuS. Seit dem Aufstieg der Jevenstedter in die Kreisliga 2012 haben die Bargstedter daheim gegen den Nachbarn noch kein Spiel gewinnen können (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). ,,Dann wollen wir am Sonntag mal dafür sorgen, dass es dabei bleibt“, frotzelt Rohwedder, der jedoch Respekt vor dem hat, was Jahr für Jahr in Bargstedt geleistet wird. ,,Die sind immer wieder erfolgreich, weil die einen tollen Zusammenhalt haben. Kein Gegner fährt gerne nach Bargstedt. Unsere Vorfreude auf das Derby ist aber größer als die Angst es zu verlieren.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.